Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


seminare & vorträge

Mein Angebot für Sie >> 

ausbildung achtsamkeitstrainer/in

Aachen     Düsseldorf      Oldenburg     Neu: Koblenz

info und termine

 

Auszeit

Veröffentlicht am 19.02.2017

In der Region, in der ich nun schon seit fast elf Jahren lebe, beginnen jetzt die „tollen Tage“. Karneval ist ja ein Konzept, das mir als Urberlinerin doch sehr fremd war ;-) Ein paar Jahre habe ich dann mitgefeiert, dann hatte sich das irgendwie wieder erledigt…

Jetzt ist es eine wunderbare Gelegenheit für eine Auszeit! Ich hatte in den letzten Wochen so viele „tolle Tage“, mit neuen Ideen, Projekten, Austausch, Input und inspirierenden Veranstaltungen, dass der Wunsch entsteht, mal ein paar Gänge runterzufahren und aufzutanken. Einfacher gedacht, als getan, wenn der Motor gerade über Wochen auf Hochtouren gelaufen ist… Da rappelt es erst mal weiter im Kopf mit Ideen, wie man die Auszeit „nutzen“ könnte. Da ist ja noch die Website, die dringend überarbeitet werden muss, der ungelesene Bücherstapel mahnt und im Garten müsste ja auch ganz dringend… Und genau der Garten und die Natur zeigen mir, wie wichtig Ruhephasen sind. Die Pflanzen haben sich jetzt monatelag zurückgezogen, um nun erste zarte Triebe zu bilden. Mein Apfelbaum ist nicht das ganze Jahr „produktiv“ und bewirft mich mit Äpfeln… Und auch wir haben noch in unseren Genen, dass es Phasen der Regeneration geben muss. Die Idee der permanenten Produktivität ist ja erst mit der industriellen Revolution entstanden, was in Relation zur Menschheitsgeschichte gerade mal einen Wimpernschlag her ist. Früher haben wir viel mehr MIT der Natur gelebt, was zwangsläufig bedeutet hat, dass es in den Wintermonaten ruhiger zuging.

Auch meine Arbeit mit Klienten erlebe ich manchmal wie ein Innehalten. Wenn sie bei mir sind, haben sie eine Art „Auszeit“ und können sich auf sich selbst zurückbesinnen, ihre Wünsche und Werte bewusster wahrnehmen.

Ich habe das große Glück, so zu arbeiten, dass es sich nicht „wie Arbeit anfühlt“ und fühle mich häufig sogar hinterher erfrischt. Und trotzdem brauche auch ich nach einer Phase vieler „toller Tage“, eine Zeit des „Aktivitäts-Fastens“. Mal sehen, wie gut mir das gelingt…

Ich wünsche Euch eine Woche mit vielen tollen Tagen, egal wie Ihr sie für Euch gestaltet!