Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


seminare & vorträge

Mein Angebot für Sie >> 

ausbildung achtsamkeitstrainer/in

Aachen     Düsseldorf      Oldenburg     Neu: Koblenz

info und termine

 

emdr

 

EMDR steht für Eye Movement Desensitization and Reprocessing, was auf Deutsch Desensibilisierung und Verarbeitung durch Augenbewegung bedeutet. Dr. Francine Shapiro entwickelte diese Methode zur Behandlung von Traumata Ende der 1980er Jahre. Seitdem wird EMDR vorwiegend in der Traumatherapie eingesetzt.

EMDR kann jedoch auch sehr gut bei Prüfungs-, Vortrags-, Flugängsten und anderen unerwünschten emotionalen Zuständen und Stressoren eingesetzt werden.

Wie wirkt EMDR?
Zentrales Element der EMDR-Therapie sind die geleiteten Augenbewegungen.

Die Augen des Klienten folgen den Fingern des Therapeuten oder einem Stift, die/der abwechselnd nach rechts und links bewegt werden. Die Augenbewegungen des Klienten sind mit den Augenbewegungen im REM-Schlaf vergleichbar – der Phase des Schlafes, in der die emotionalen Geschehnisse des Tages verarbeitet werden.


Durch diese Augenbewegungen werden beide Hirnhälften hinsichtlich des angstauslösenden Ereignisses aktiviert und synchronisiert. Dadurch kann die Verknüpfung eines bestimmten Auslösers mit dem Angstgefühl - einfach gesagt -wieder „entkoppelt“ werden.